Impro

Im|pro|vi|sa|ti|on
„…bedeutet, etwas ohne Vorbereitung, aus dem Stegreif dar- oder herzustellen.”

Wir improvisieren Theater

Dazu springen wir ohne vorgefertigte Texte, Kostüme oder Bühnenbild ins Scheinwerferlicht und lassen uns nur von dem inspirieren, was euch als Publikum gerade durch den Kopf geht. Das Ergebnis sind einzigartige, unwiederbringliche Szenen – mal zum Lachen, mal absurd, mal traurig, mal alles in einem.

Wikipedia erklärt „Impro“ folgendermaßen:
„Improvisationstheater (oft auch kurz Improtheater) ist eine Form des Theaters, in der improvisiert wird: Es wird eine Szene oder es werden mehrere Szenen gespielt, die zuvor nicht inszeniert sind. Meist lassen sich die Schauspieler ein Thema oder einen Vorschlag aus dem Publikum geben. Diese Vorschläge sind dann Auslöser und Leitfaden für die daraufhin spontan entstehenden Szenen.

Eine Geschichte entsteht aus der Spontaneität und gegenseitigen Inspiration der Impro-Spieler. Der verneinende Intellekt weicht der Phantasie. „Damals gilt, was heute gilt: Bin ich inspiriert, geht alles gut, doch versuche ich es richtig zu machen, gibt es ein Desaster.“ (Keith Johnstone 1993, S. 36).“